Zur Übersicht

Gruppe „FDP/Die Unabhängigen“ hat sich für den Kreistag gebildet

Die FDP-Kreistagsfraktion und die Kreistagsabgeordneten Uwe Jahns von Northeim21, Frank-Dieter Pfefferkorn von der BLGfE und der Einbecker Alexander Kloss haben sich zu einer Gruppe im neuen Kreistag zusammengeschlossen. Damit ist die Gruppe insgesamt 9 Mitglieder stark. Vorsitzender der Gruppe ist der Fraktionsvorsitzende der FDP, Christian Grascha. Stellvertreter ist Dr. Christian Eberl.

„Ich freue mich sehr, dass dieser Zusammenschluss gelungen ist. Wir wollen viele Ideen in die Arbeit des Kreistages einbringen, um unseren Landkreis besser zu machen. Es gibt viel zu tun“, sagte Grascha. Die Gruppe strebe eine partnerschaftliche Zusammenarbeit an, bei der jeder Partner auch eigenes Profil entwickeln könne. Uwe Jahns ergänzt: „Als Ortsbürgermeister von Markoldendorf und Ratsmitglied in Dassel ist es mir wichtig auf der Ebene des Landkreises die Sicht der ländlichen Gebiete einzubringen und den sozialen Zusammenhalt in unserem Landkreis zu stärken.“ Die BLGfE hat in der zurückliegenden Wahlperiode schon erfolgreich mit der FDP im Kreistag zusammengearbeitet. „Diese erfolgreiche Arbeit möchte ich gerne zum Wohle unseres Landkreises fortsetzen. Durch die personelle Verzahnung mit dem Ortsrat Flecken Greene und dem Stadtrat Einbeck ergeben sich für mich vielfältige Möglichkeiten unsere Region insgesamt voranzubringen“, so Frank-Dieter Pfefferkorn. Alexander Kloss betont: „Mir ist es besonders wichtig als parteiloser Kreistagsabgeordneter einerseits vertrauensvoll mit anderen zusammenzuarbeiten, aber auch die Eigenständigkeit nicht aufzugeben. Diese Möglichkeit sehe ich in der neuen Gruppe gegeben.“

Die Gruppe „FDP/Die Unabhängigen“ hat sich in der Vereinbarung unter anderem darauf festgelegt, sich für eine stärkere Wirtschaftsförderung und ein umfassendes Fördermittelmanagement, gegen eine Erhöhung der Kreisumlage, für eine vielfältige Schullandschaft, für eine stärkere Zusammenarbeit für den Tourismus im Landkreis, für einen Jugendkreistag, für Entwicklungsmöglichkeiten von Ortschaften und Dörfern, für mehr Natur- und Klimaschutz mit den Menschen und vor Ort durch eine eigenständige Stiftung, für eine Stärkung des Ehrenamtes u.a. durch eine Ehrenamtskarte, eine Intensivierung des Katastrophenschutzes sowie für den Erhalt der Förderschulen einzusetzen.

Jetzt teilen!